Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat Broschüren für Jugendliche und Eltern zum Thema "Sexuelle Vielfalt und Coming-out" gestaltet.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bietet ein Broschüren-Duo zum Thema "Sexuelle Vielfalt und Coming-out" an. Die Broschüren geben Informationen und Tipps rund um das Thema. Das Coming-out ist oft ein schwieriger Prozess für junge Menschen und erfordert einen sensiblen Umgang aller Beteiligten. Häufig brauchen gerade homosexuelle Jugendliche dabei Unterstützung. Die neuen BZgA-Broschüren setzen hier an und wollen Betroffenen Hilfestellungen bei diesem wichtigen Schritt geben.

Jedes Coming-out läuft anders ab. Die BZgA setzt mit ihren Informationen in den unterschiedlichen Lebenswelten der Betroffenen an. So bietet die Broschüre "Sexuelle Vielfalt und Coming-out - Ein Ratgeber für Jugendliche" Unterstützung beim eigenen Coming-out und gibt viele Tipps, die dabei helfen können, die Entstehung von Vorurteilen zu verhindern. Die Broschüre "Sexuelle Vielfalt und Coming-out - Ein Ratgeber für Eltern", wendet sich an Eltern und andere Bezugspersonen und hilft unter anderem, mögliche Sorgen um die Zukunft des Kindes abzubauen. Denn auch heute ist ein Coming-out innerhalb der Familie oft ein sensibler Prozess, in dem auch Eltern und andere nahestehende Menschen Unterstützung benötigen.

Weitere Informationen und die Broschüren sind unter https://www.liebesleben.de/fuer-alle/sexuelle-orientierung/coming-out/ zu finden.

Quelle: Pressemitteilung Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

06. Dezember 2019

Paraplegiker erkranken früher an Blasenkrebs

Kategorie: News Autor: Anja Zimmermann
Kann eine traumatisch bedingte Querschnittlähmung Auslöser dafür sein, dass Betroffene Jahre später an einem Harnblasenkarzinom erkranken? Auf einen solchen Zusammenhang deuten Studienergebnisse eines Forscherteams hin, an dem auch das Leibniz-Institut für…
06. Dezember 2019

Halbzeit im Zystoskopie-Streik

Kategorie: News Autor: Anja Zimmermann
Einen Monat ohne Blasenspiegelungen: Seit dem 18. November führen niedergelassene Urologen im ganzen Bundesgebiet bis zum 13. Dezember 2019 bei ihren Patienten keine Blasenspiegelungen (Zystoskopien) mehr durch. Die Aussetzungswelle begann im November im…