PD Dr. Frank Strittmatter, München, wies zu Beginn seiner Ausführungen darauf hin, dass seiner Meinung nach immer noch zu wenige Patienten mit einem Blasenkarzinom leitliniengerecht behandelt würden – auch bei der intravesikalen Blasentherapie. Dabei sei diese beim Blasentumor sehr wichtig, insbesondere beim Hoch-Risiko-Patienten.

Strittmatter machte deutlich, dass die Instillationstherapie mit BCG bei diesen Patienten die Therapie der Wahl sei, da sie zum einen sehr gut in der Blase wirke und zum anderen gegenüber Mitomycin bzgl. der Reduktion des Rezidivrisikos vorteilhaft sei. Dabei sei allerdings zu beachten, dass zur Senkung des Rezidivrisikos eine Induktionstherapie wohl nicht ausreiche, stattdessen sei eine Erhaltungstherapie von mindestens einem Jahr notwendig. Dies müsse dem Patienten kommuniziert werden.

Auch im Vergleich zu anderen Therapieformen wie MMC oder Epirubicin sei BCG überlegen, so Strittmatter. Absolute Kontraindikationen für BCG seien eine sichtbare Hämaturie – egal ob schmerzhaft oder schmerzfrei –, Zustand nach traumatischen DK-Anlagen, symptomatische Harnwegsinfekte und eine TUR-B innerhalb von zwei Wochen. Aber auch ein mögliches BCG-Versagen müsse in Betracht gezogen werden bei BCG-Intoleranz, -Resistenz, -Relaps oder -refraktärerem Patienten.

Nachholbedarf bestünde bei bislang aufgrund zu weniger Studien eher unbeachteten alternativen Verfahren wie die induzierte Hyperthermie mit intravesikaler Chemotherapie und die elektromotiv gestützte intravesikale Applikation mit MMC.

Zum Abschluss seines Vortrags ging Strittmatter noch auf die neuen Immuntherapien ein. Diese hätten allen vorliegenden Studien zufolge nicht nur beim metastasierten, sondern auch beim nicht-muskelinvasiven Blasenkarzinom Zukunftspotenzial.

Quelle: F05 – Nicht-muskelinvasives high grade Blasenkarzinom / Intravesikale Therapie – Standards und neue Immuntherapien, DGU-Kongress, 18. September 2019

17. Oktober 2019

Kurt Miller erhält die Maximilian-Nitze-Medaille

Kategorie: News Autor: Anja Zimmermann
Mit der höchsten Auszeichnung der Deutschen Gesellschaft für Urologie, der Maximilian-Nitze-Medaille, wurde Prof. Kurt Miller für seine besonderen Verdienste für das Fach Urologie geehrt. Miller ist Senior Consultant Professor Urologie an der Urologischen…