Die Belastungsharninkontinenz (BHIK) ist eine Nebenwirkung der radikalen Prostatektomie. Umso wichtiger ist die Identifikation von inkontinenzbegünstigenden Faktoren. So haben etwa die muskuläre Situation des Beckenbodens und die Stabilität des Rumpfs einen großen Einfluss auf die Gleichgewichtsfähigkeit des Patienten. Ziel eines aktuellen von Reha- und Sporttherapeut Gerrit-René Walke, Bad Elster, vorgestellten Pilotprojekts war es zu prüfen, ob es einen Unterschied zwischen inkontinenten (1h Pad Test > 50 g Verlust) und kontinenten (1h Pad Test < 2 g Verlust) Patienten bezüglich Gleichgewichts-, Reaktionsfähigkeit und Handkraft gibt.

Dafür wurden insgesamt 16 inkontinente sowie 10 kontinente Patienten zu Beginn einer dreiwöchigen Anschlussrehabilitation untersucht. Durchgeführt wurde ein Microswing-Balance-Test zur Ermittlung der Gleichgewichtsfähigkeit, eine Handkraftmessung zur Evaluierung der allgemeinen
muskulären Situation mittels Handdynamometer und ein Stabfalltest zur Bestimmung der Reaktionsfähigkeit.

Diese war bei den Patienten mit BHIK signifikant schlechter (p=0,047). Auch hatten die Betroffenen tendenziell eine schlechtere Gleichgewichtsfähigkeit (35,8 % zu 41,6 %; p=0,46) sowie eine schlechtere allgemeine muskuläre Situation (42,3 kg zu 46,6 kg; p=0,06). Diese Ergebnisse zeigten laut Walke, dass Patienten mit Belastungsinkontinenz sich hinsichtlich Reaktions-, Gleichgewichtsfähigkeit und Kraft von kontinenten Patienten unterscheiden. Die Ursachen für eine Inkontinenz lägen somit nicht nur im Beckenboden- oder operativen Bereich, sondern auch im Trainings- und allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten. Das unterstreiche die Notwendigkeit eines ganzheitlichen und urologischen Rehabilitationsansatzes inklusive Sensomotorik und Kontinenztraining, so Walke. Zudem seien weitere Untersuchungen mit größeren Stichproben sowie die Untersuchung weiterer Einflussfaktoren oder Subgruppen, wie sportliche Aktivität oder Alter, wünschenswert.

Quelle: V23.1 – Therapie der männlichen Belastungsinkontinenz nach radikaler Prostatektomie / Einfluss koordinativer Fähigkeiten und der Handkraft auf die Belastungsharninkontinenz nach radikaler Prostatektomie – Eine Pilotstudie, DGU-Kongress, 19. September 2019

 

17. Oktober 2019

Kurt Miller erhält die Maximilian-Nitze-Medaille

Kategorie: News Autor: Anja Zimmermann
Mit der höchsten Auszeichnung der Deutschen Gesellschaft für Urologie, der Maximilian-Nitze-Medaille, wurde Prof. Kurt Miller für seine besonderen Verdienste für das Fach Urologie geehrt. Miller ist Senior Consultant Professor Urologie an der Urologischen…